Ökologische Projekte

Die nepalesische Hauptstadt Kathmandu wächst zu einer Megacity heran. Seit den 1970er Jahren hat sich die Bevölkerung versiebenfacht. Das rasante Wachstum verursacht viele Probleme: schlechte Luft, Müllberge, Wasserverschmutzung, Verkehrskollaps, Flächenversiegelung. Allein in den letzten Jahren mussten viele Bäume in Kathmandu großen Bauprojekten und Straßen weichen. Zahllose innerstädtische, kleine heilige Plätze mit alten Bäumen – “Mahabodhi Trees” – und Schreinen – alltägliche, natürliche Orte der Spiritualität und des Respekts gegenüber der Natur des Lebens – wurden dem städtischen Wachstum geopfert.

Inzwischen laufen glücklicherweise einige Kampagnen und Aktionen, um in Kathmandu den genannten Problemen entgegenzuwirken: Kampagnen gegen Plastikmüll, Fahrraddemos und grüne Märkte geben Hoffnung.

  • eco-projects1.jpg
  • eco-projects10.jpg
  • eco-projects11.jpg
  • eco-projects12.jpg
  • eco-projects2.jpg
  • eco-projects3.jpg
  • eco-projects4.jpg
  • eco-projects5.jpg
  • eco-projects6.jpg
  • eco-projects7.jpg
  • eco-projects8.jpg
  • eco-projects9.jpg

Bäume pflanzen für die Zukunft

Im Jahr 2010 rief der Long Yang e.V. eine Initiative ins Leben, um das Verständnis der Menschen für die Notwendigkeit von Naturräumen in der Stadt zu fördern. Im Kathmandu-Tal werden mit Baumpflanzaktionen Plätze der Reinheit und der Rückverbindung zu Spiritualität und Natur wieder geschaffen und erhalten. Das Kooperationsprojekt von Long Yang und Youth for Nature “Gil – Growing into Life” führt Baumpflanzaktionen in Schulen durch:

Bisherige Aktionen:
  • Mai 2010 - Pilotprojekt: Gründung einer schuleigenen Baumschule mit der Kathmandu Vidya Mandir School
  • April 2011 - Pflanzaktion am “Tag des Baumes” mit der Insight Vision School in Kathmandu
  • April 2012 - Pflanzaktion mit der RIMS – Readers International Model School in Jorpathi
  • Juni 2013 - Pflanzaktion am "Tag der Umwelt" auf dem Gelände der Akasha Academy, gemeinsam mit Schülern der RIMS – Readers International Model School in Jorpathi und der Dorfschule in Sunthakan